St. Thomas-Kirche Bordenau 

Ihre Gründung kann frühestens für 1195 belegbar angenommen werden. Eine sichere Gründungsurkunde existiert für 1376. Vermutlich wurde sie 1539 protestantische Pfarrkirche. 1717 wurde sie auf einer vorherigen Kapelle neu errichtet. 

Der Obelisk vor der Südseite
Das Grabmal des Pastors Niemann (+1803) wurde ihm von seinem Freund Friedrich von Hardenberg errichtet. Es bedarf der Restaurierung, weil es verwitter
Pastor_Niemann.docx [ 349.6 KB ]
Ein Denkmal der Freundschaft
1803 war ein bedeutsames Jahr für Bordenau: Pastor Niemann, Clara von Scharnhorst und der Patron Langwerth von Simmern starben. Bordenau wurde französ
02_Flyer_Grabmal.pdf [ 665.1 KB ]
Begräbnissstätte der Patrone
Sie ist nicht öffentlich zugänglich. Auch heute noch werden die Mitglieder der Patronatsfamilie hier bestattet; zuletzt Karin Frfr. Langwerth von Simm
Christian Wilhelm von Campen
Der Patron der St. Thomaskirche lebte von 1668 bis 1747. Er trug wesentlich zum Bau der Kirche 1717 bei. Unklarheiten bestehen zu seinem Geburtsdatum.
3 Bilder (davon 1 Altarbild)
Alle drei waren eine Zeit lang verschwunden. An den Wänden auch die Epitaphien Christian Wilhelms (Vater + 1747) und Clamers (Sohn +1739) von Campen.
Das Patronat 1195-1803
Das Patronat der Bordenauer St. Thomas-Kirche wurde von der Familie von Campen spätestens 1376 begründet, ging 1786 auf die Familie Langwerth von Simm