Das Denkmal steht am richtigen Ort, vor Scharnhorsts Geburtshaus; auch als Ausdruck des Heimatgedankens (Scharnhorst: „Alle Bewohner des Staats sind geborene Verteidiger desselben“)

Es wurde am 12.11.1905 zu Scharnhorsts 150. Geburtstag auf dem Boden der Realgemeinde eingeweiht. Es besteht aus einer Bronzebüste auf rotem schwedischen Granit. Es saß auf einem Sockel aus Feldsteinen. Kanonenrohre aus Magdeburg mit Kanonenkugeln wurden um es herum gestellt. Zu seiner Finanzierung hatte sich das „Komitee zur Errichtung eines Scharnhorst-Denkmals in Bordenau“ gebildet. 1976 wurde ein Komitee zur Umsetzung und Sanierung des Denkmals gebildet, das baufällig und ein Verkehrshindernis geworden war. Am 13.11.1976 wurde das um 15 m zurückversetzte Denkmal an die Stadt Neustadt übergeben, die das Gelände von den Eigentümern des ehemaligen Scharnhorst-Guts, der Familie Fischer-Kumbruch,  erworben hatte. 1979 benannte der Ortsrat Bordenau das Scharnhorst-Komitee; 1981 wurde es ein eingetragener Verein, dessen Präsident seitdem Klaus-Jürgen Kortmann ist.